Der große Lauschangriff durch Alexa?

Internet Foren und viele Presseberichte sind voller Gerüchte über die Abhörwanze namens Amazon Echo. Sämtliche Gespräche werden aufgezeichnet und an Amazon gesendet. Ist das so?

Praktisch: Nein

Was passiert also, wenn man sein Echo einschaltet. Nichts! Das lässt sich leicht mit jedem Netzwerkmonitor nachprüfen. Würden sämtliche Geräusche und Gespräche ins Internet übertragen, würde man das ja als Netzwerkverkehr sehen. Es passiert aber rein gar nichts. Echos Mikrophone sind eingeschaltet, es lauscht also, aber es sendet nichts.

Alexa, push mal was

Auf dem Smartphone sind wir schon die lästigen Push-Meldungen gewöhnt: "Deine Ladung Holz ist fertig". Spiele-Designer wissen uns bei Laune zu halten. Manchmal ist es ja auch nützlich. Können wir auch Alexa pushen?

Alexa lässt sich nur über eine Benutzeraktion aktivieren

Nein! Ganz betont erklärt Amazon seinen Entwicklern: ein Echo lässt sich nicht von außen aktivieren.

Wäre ja auch lästig, wenn es mitten in einer Unterhaltung plötzlich aus der Zimmerecke ertönt: "Hier ist Deine Alexa. Du hast neue Nachrichten. Möchtest Du sie abhören?" Oder wäre das cool?

Alexas Marketing Dilemma

Sind sprachgesteuerte Überall-Assistenten wie Amazons Alexa das nächste große Ding? Siri war es nicht. Was ist anders?

Die Misserfolge von Siri und Cortana lassen sich nicht übertragen

Den  mobilen Sprachassistenten von Apple, Google und Microsoft waren nur Achtungserfolge vergönnt. Als Grund wird oft aufgeführt, dass sie zu wenig können. Aus meiner Sicht konkurrieren sie aber zur sozialen Nutzung eines Smartphones. Und diese Konkurrenz ist viel stärker.

Spaß mit Alexa

Für den Start ins Wochenende, 5 Fragen, die Alexa humorvoll beantwortet:

Alexa, sag was lustiges.

Alexa, erzähl mir einen Witz.

Alexa, 99 Luftballons.

Alexa, was ist PI?

Wer das Ende nicht abwarten kann, muss Alexa stoppen, vielleicht mit

Alexa, Selbstzerstörung.

Viel Spaß!

Ok, Google, lass uns endlos schwatzen

Für Programmierer sind Endlosschleifen wie schwarze Löcher. Man stößt etwas an und wartet auf das Ergebnis - bis in alle Ewigkeiten. Und wie schwarze Löcher kann man Endlosschleifen selten in Aktion erleben. Es sei denn man stellt ein Amazon Echo neben ein Google Home und stellt die falsche Frage.

Urkomisch. Und doch sehr ernst.

Alexa Skills sind keine Apps - wann raffen das die Medien?

Gestern mal wieder eine Falschinformation (Computerbild)  "Allrecipes: Amazons Alexa lernt 60.000 Kochrezepte … Das neue Feature funktioniert auf allen Amazon-Geräten mit Alexa-Funktion". Nein, tut es nicht. Da hat jemand mehr in den amerikanischen Medien abgeschrieben, als recherchiert. Solche Artikel sind leider an der Tagesordnung.

Alexa, AWS Lambda und die Monetarisierung

Wer in die Programmierung eines Alexa Skills einsteigt, macht schnell Erfahrungen mit AWS Lambda, der Serverless Architektur von Amazon. Sämtliche Tutorials basieren darauf. Taugt das auch für mehr als ein "Hello World"?

Einfacher Einstieg in Microservices

Ja, absolut! AWS Lambda ermöglicht auch komplexe Funktionen mit hoher Verfügbarkeit und ohne eigene Infrastruktur ins Netz zu stellen. Das alleine ist schon ein Traum und vielleicht sogar einer der Wettbewerbsvorteile von Amazon Alexa. Es ist nicht nur sehr einfach, sondern auch preislich sehr attraktiv.

Smartes Netzwerk - Kampf der Steckdosen

Seit einer Woche grübele ich über mein Smart Home nach. Da ich zu meinem Knopf (namens Amazon Echo) noch den passenden Mantel (aka Heimautomation) benötige, hatte ich auf Eingebung durch die Cyber-Woche gehofft. Lass doch den Preise entscheiden, dachte ich. Aber mit dem Schnäppchen wählt man sein System und das kann teuer werden.