Flask-Ask macht Alexa Skill Entwicklung schnell

Wer einen Amazon Alexa Skill in Python programmieren will, landet unweigerlich bei Flask-Ask von John Wheeler, einer Python Bibliothek für AWS Lambda. So eine serverless function für einen Skill ist nichts sehr kompliziertes, man reagiert ja nur auf die Alexa Events. Flask-Ask verspricht aber den gesamten Überbau abzunehmen, so dass man sich auf den reinen Anwendungscode konzentrieren kann. Ein "Hallo Welt"-Skill hat damit gerade mal 12 Zeilen:

Alexa mit Python

Folgt man den Tutorials zur Entwicklung eines Alexa Skills, so landet man schnell bei Javascript als Programmiersprache. Inzwischen hatte ich viel Freude an Python und so fragte ich mich, wie das Erstellen eines Alexa Skills mit Python aussehen könnte. Ich fand nicht nur, wie es geht, sondern auch alle Tools, die man für den kompletten Entwicklungszyklus braucht. Python eben. Hier ein kleiner Überblick.

Alexa Skill Advertising

Als freien Entwickler haben mich von Beginn an die Monetarisierungsmöglichkeiten von Alexa Skills beschäftigt. Wie kann man mit Skills Geld verdienen? Mein erster ernüchternder Ausblick dazu stammt vom Januar. VoiceLabs hatte kurz darauf meine Bilanz bestätigt. Jetzt kommt gerade eben von VoiceLabs eine Offerte für uns Indipendents - ist das die Lösung?

Lippensynchronisation mit Polly

Für Amazon Polly erschien kürzlich ein Update, mit dem man sich zu Markierungen (Speech Marks) im Text die Zeitpunkte in der synthetisierten Sprachausgabe ausgeben lassen kann. Für mein Sofortvideo Projekt war ich schon auf der Suche nach einer Sprachanalyse Software, die mir genau das liefert. Aber Polly macht es schon - in Perfektion!

Polly Speech Marks in Python

Um in den Genuss des Updates zu kommen, muss man boto3 updaten. Theoretisch mit

Ist der Markt für das IoT Betriebssystem bereits aufgeteilt?

Das Versprechen des Internet of Things (IoT) ist es, Alltagsgegenstände schlauer zu machen. Klassische Beispiele sind die Kaffeemaschine in der Küche, die sich vom Büro aus steuern lässt. Wir erleben, wie die Entwicklung des IoT Wellen durchschreitet. Zuerst mussten die Gegenstände vernetzt werden, damit man ihre Funktionen per Smartphone steuern kann. Jetzt rollt gerade die zweite Welle: Sprachsteuerung. Während es in der ersten Welle um die Hardware ging, geht es jetzt um das Betriebssystem des IoT.

Alexa Look and See

Jüngst kam ich in den Genuss eines weiteren Alexa Geräts ohne eins zu kaufen - dank eines Software-Updates auf meinem (schon älteren) Fire TV. Nun kann mir Alexa also auch auf der Couch erklären, was sie nicht weiß. Dafür zeigt sie mir ihre Cards an.