Facebook betritt die smarte Bühne

Kaum unkte ich, dass Facebook wohl den wertvollsten Datenschatz für zukünftige Sprachassistenten bewacht, da kommen Gerüchte auf, dass Facebook schon nächstes Jahr einen "Smart Speaker" auf den Markt bringen will. Das macht verdammt viel Sinn.

Facebook Smart Speaker

Facebook plant wohl keinen reinen Sprachassistenten. Das Gerät soll einen großen 15 Zoll Touchscreen haben. Ist das nur Differenzierung oder lässt das auf die Funktionalität schließen? Mark Zuckerberg hat 2016 für sein eigenes Haus eine rudimentäre KI namens Jarvis erstellt. Diese dient vor allem der Steuerung seiner Haustechnik und braucht einen Bildschirm, um zum Beispiel das Kamerabild der Haustür darzustellen. Jarvis wird mit einer Smartphone App bedient. Steht Jarvis Pate, dann wird der Facebook  Smart Speaker vor allem ein Smart Home Assistent werden.

Das wäre durchaus geschickt, denn einerseits ist die Steuerung eines Smart Home eine der wenigen sinnvollen Einsatzbereiche eines Sprachassistenten. Und andererseits ist diese Geräteklasse noch nicht besetzt. Hier ist lediglich das Echo Show von Amazon erschienen. Also alles offen.

Facebook M

Ganz neu ist die Idee eines intelligenten Assistenten bei Facebook nicht. Bereits seit 2015 experimentiert Facebook mit einem intelligenten Chatbot namens M. Besonders an diesem Bot ist, dass seine Antworten von menschlichen Agenten bewertet und korrigiert werden. Facebook M steht also für echte Intelligenz mit weitest möglicher Automatisierung.

Hoher Anspruch

Facebook spielt qualitativ wohl in einer anderen Liga als die Konkurrenz. Sollte es ihnen gelingen tatsächlich einen intelligenten Dienst skalierbar auf die Beine zu stellen, sieht die Konkurrenz eher blass aus. Denn Alexa, Siri und Co sind eher dumm und können nur in einem engen Kontext agieren.

Niemand erwartet hier allerdings schnelle Durchbrüche. Facebook versucht vielleicht lediglich den Fuß in die Tür zu bekommen. Mit einem Smarten Bildschirm schafft es jedenfalls den Zugang zu allem: dem Smart Home, dem Messenger und auch zu seinem Socialen Netzwerk. Facebook hat noch viele Asse im Ärmel.